Fragen zum Thema „Kopfläuse“

1. Wie bekommt man Kopfläuse?

Da Kopfläuse weder Flügel besitzen noch springen können, kann eine Übertragung in der Regel nur direkt über das Haar von Mensch zu Mensch stattfinden. Selten aber doch können sie auch auf indirektem Weg nämlich durch gemeinsam benutzten Gegenstände, wie etwa Haarbürsten, Stofftiere, Schals, Hauben, etc. übertragen werden.

2. Kann man Kopfläuse vorbeugen?

Kopfläusen kann man nur versuchen vorzubeugen, indem man im Falle eines Lausbefalles im näheren Umfeld, den Haar-zu-Haar-Kontakt vermeidet. Bei Kindern ist es allerdings fast unmöglich Kopfläuse vorzubeugen, da es beim Spielen und Toben mit Freunden immer wieder zu Körperkontakt und damit zu einer Übertragung kommen kann.

Sobald ein Familienmitglied Kopfläuse hat, sollten zusätzliche Hygienemaßnahmen ergriffen werden, um den Befall weiterer Mitglieder vorzubeugen. Dazu gehört, dass Bettwäsche, Kleidung, Schals, Kopfbedeckungen, Handtücher, Haarbürsten oder Stofftiere nicht von Befallenen und Gesunden gemeinsam genutzt werden. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass weder Läuse noch deren Nissen auf den bereits genannten Gegenständen überleben. Deswegen müssen alle Textilien bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Gegenstände, die nicht gut zu waschen sind, wie zum Beispiel Stofftiere, sollten entweder für mindestens drei Tage in einem gut verschlossenen Plastikbeutel aufbewahrt werden oder für zwei Tage bei mindestens
– 10 Grad in der Tiefkühltruhe gelagert werden. Polstermöbel, Autositze etc. müssen mit großer Sorgfalt abgesaugt werden.

3. Können Kopfläuse springen?

Kopfläuse sind keine Flöhe und können daher weder springen noch fliegen. Die Ansteckungsgefahr besteht deshalb fast ausschließlich bei direktem Kopfkontakt.

4. Können Kopfläuse Krankheiten übertragen?

Die Gefahr sich bei Kopflausbefall mit einer Krankheit zu infizieren ist äußerst gering. In besonders schlimmen Fällen kann es allerdings zu Komplikationen, wie etwa einer Infektion der Kopfhaut, wenn sich die Lausstiche durch heftiges Kratzen entzünden, kommen. In solchen Fällen sollte auf alle Fälle der Hausarzt aufgesucht und mit ihm die Behandlung besprochen werden.

5. Können Kopfläuse fliegen?

Kopfläuse sind keine Flöhe und können daher weder springen noch fliegen. Die Ansteckungsgefahr besteht deshalb fast ausschließlich bei direktem Kopfkontakt.

6. Kann man Kopfläuse einfach zerdrücken?

Kopfläuse können an und für sich zerdrückt werden. Allerdings sind die kleinen Parasiten klein und noch dazu sehr flink. Sie zu erwischen ist also eher schwierig. Dass man nur durch Zerdrücken einen Kopflausbefall in den Griff bekommt ist daher unmöglich. Zusätzlich müssen außerdem auch noch die Nissen berücksichtigt werden. Um den Kopf nachhaltig von Kopfläusen zu befreien sollte auf alle Fälle ein dafür vorgesehenes Mittel aus der Apotheke angewendet werden.

7. Kann man Kopfläuse ertränken?

Theoretisch ja, praktisch eher schwer, da Kopfläuse bis zu vier Stunden „die Luft anhalten können“. Erst danach wird es für die kleinen Blutsauger kritisch. Durch Duschen und Baden kann man Kopfläuse also leider nicht loswerden.

8. Sind Kopfläuse Hitze/Kälte empfindlich?

Kopfläuse sind ziemlich resistent, wenn es um Temperaturen geht. Sie sterben erst bei Temperaturen über 60 Grad bzw. unter 10 Grad ab.

9. Sind Kopfläuse meldepflichtig?

In Österreich sind Kopfläuse zwar nicht meldepflichtig, um die Plagegeister jedoch schnell unter Kontrolle zu bekommen, sollten Kindergarten oder Schule sofort benachrichtigt werden. Für die erfolgreiche Kopflausbekämpfung gilt: frühes Erkennen, sofortiges Behandeln, Verhindern von Übertragung und regelmäßige Kontrollen.

10. Muss man Kopfläuse behandeln oder erledigt sich das irgendwann von selber?

Werden Kopfläuse nicht aktiv bekämpft, führt das dazu, dass sie sich immer weiter vermehren und der Kopf bald zu einem Kopflausherd entwickelt. Von selber erledigt sich das Kopflausproblem also ganz sicher nicht.

11. Was passiert, wenn man Läuse nicht behandelt?

Werden Kopfläuse nicht behandelt, führt das dazu, dass sie sich immer weitervermehren. Durch die vielen Kopfläuse verstärken sich die Symptome, was wiederum dazu führt, dass sich durch das ständige Kratzen am Kopf vermehrt Entzündungen bilden können.

12. Kann man Kopfläuse mit Essig behandeln?

Vor allem im Internet findet man immer wieder die Empfehlung Kopfläuse mit Essigspülungen zu bekämpfen. Eine Bestätigung, dass diese wirklich helfen, ist aber nicht bewiesen. Nur mit einem Kopflausmittel aus der Apotheke kann gewährleistet werden, dass man die Kopfläuse loswird.

13. Treten Kopfläuse nur zu bestimmten Jahreszeiten auf?

Jahreszeiten sind Kopfläusen prinzipiell egal, da sie nur von der Temperatur des Kopfes auf dem sie sich befinden, abhängig sind. Was mehr Einfluss auf das Auftreten von Kopfläusen nimmt, ist das Verhalten der Menschen während der verschiedenen Jahreszeiten. So lässt sich nachweisen, dass Kopfläuse vermehrt nach den Sommerferien auftreten. Ferienlager und auch das Teilen von Badetüchern führen hier zum vermehrten Auftreten von Kopfläusen.

14. Warum sind Kinder häufiger von Kopfläusen betroffen als Erwachsene?

Kopfläuse wandern von Haarschopf zu Haarschopf. Da Kinder beim Spielen viel öfter die Köpfe zusammenstecken als Erwachsene das im Alltag tun, lässt es sich leicht erklären, warum Kinder viel öfter mit den kleinen Biestern zu kämpfen haben.

15. Muss man mit Kopfläusen zum Arzt?

Wenn die Person, die von Kopfläusen betroffen ist, bereits über zwei Jahre alt ist, keine aufgekratzte und entzündete Kopfhaut aufweist, kann man die Kopflausbehandlung mit den bewährten Methoden selbst in die Hand nehmen oder das Hygienezentrum aufsuchen.

Bei Kindern unter drei Jahren, Schwangeren, stillenden Müttern oder Allergikern ist ein Arztbesuch vor der Verwendung von chemischen Kopflausmitteln empfohlen.

16. Gibt es verschiedene Arten von Kopfläusen?

Von der Kopflaus gibt es keine unterschiedlichen Arten. Betrachtet man Läuse jedoch allgemein, gibt es drei verschiedene Arten, nämlich Filzlaus, Kleiderlaus und eben die Kopflaus.

17. Wie entsteht eigentlich das Jucken am Kopf?

Läuse saugen mit ihren Mundwerkzeugen zwei- bis dreimal täglich Blut aus der Kopfhaut. Der dabei abgesonderte Speichel, der dabei in die entstandene Wunde fließt, verhindert die Blutgerinnung. Dadurch wird ein Juckreiz verursacht. Dieser Juckreiz führt dazu, dass man beginnt sich zu kratzen. So entsteht der Teufelskreis, denn durch das massive Kratzen, hinterlässt man wiederum Wunden auf der Kopfhaut. Diese bieten den Läusen eine große Angriffsfläche und das Prozedere beginnt von vorne.

18. Wie lange können Läuse auf Kleidung/Stofftieren etc. überleben?

Läuse benötigen alle vier bis sechs Stunde eine Blutmahlzeit. Bekommen sie diese nicht, werden sie nach ungefähr einem Tag bewegungsunfähig und sind dann nach spätestens nach drei Tagen tot.

19. Bekommt man Kopfläuse eher wenn man sich die Haare selten oder oft wäscht?

Der Mythos, dass Kopfläuse etwas mit mangelnder Hygiene zu tun haben, hält sich trotz seiner Falschheit leider beständig in den Köpfen der Menschen. Tatsache ist, dass es keinen Unterschied macht, wie oft die Haare gewaschen werden.

20. Können Tiere auch Kopfläuse haben?

Kopfläuse leben nur auf dem menschlichen Kopf und können nicht auf Tieren überleben noch von diesen übertragen werden. Es gibt zwar Läuse, die auf Hunden und Katzen verbreitet sind, jedoch sind diese wiederum nicht auf den Menschen übertragbar.