Nein. Egal, ob lange Haare oder kurze: Kopfläuse können jeden erwischen! Auch wie oft sich jemand die Haare wäscht, ist Kopfläusen völlig egal.

Lediglich bei Haaren unter 2 cm Länge fällt Läusen der „Aufenthalt“ auf dem Kopf schwerer. Wirklichen Schutz vor Lausbefall bietet aber nur eine Glatze.

Aber deswegen muss sich niemand den Kopf rasieren, wenn Kopfläuse bei ihm oder ihr auftreten. Auch lange Haare abzuschneiden ist nicht erforderlich. Denn mit einem speziellen Mittel gegen Läuse wird man Kopfläuse schnell wieder los!

Lausbefall: kein Zeichen für Hygienemangel

Kopfläuse sind nichts, wofür man sich schämen muss. Und sie sind auch kein Anzeichen für mangelnde Hygiene.

Kann man sich vor Kopfläusen schützen?

Einen zuverlässigen Schutz vor Kopfläusen gibt es nicht. Kommt man mit den Haaren eines Menschen, der Läuse hat, in Berührung, können die Parasiten auf den eigenen Kopf „überwandern“.

Tägliches Haarwaschen hat gar keinen „Abwehreffekt“.

Zielführend ist – gerade bei Kindern – eine regelmäßige Kontrolle von Haaren und Kopfhaut. Dadurch kann ein eventueller Kopflausbefall frühzeitig festgestellt werden. Die entsprechende Gegenmaßnahme (Mittel gegen Läuse) kann dann einer entzündeten Kopfhaut durch das ständige Kratzen vorbeugen. Auch die Übertragungsrate wird verringert, je kürzer der Kopflausbefall einer Person andauert.

Kopfläuse

Insekten, Hautparasiten des Menschen, 2–3 mm klein, meist graubraun

Links:

« Zurück zur Übersicht