Erster wichtiger Schritt: Kontrollieren Sie, ob bei anderen Familienmitgliedern ebenfalls Kopfläuse vorhanden sind!

Falls ja, sollten alle betroffenen Familienmitglieder zeitnah mit einem Mittel gegen Kopfläuse und anschließend mit einem speziellen Nissen-/Läusekamm behandelt werden. So wird verhindert, dass Familienmitglieder sich wieder gegenseitig mit Läusen anstecken.

Zur Überprüfung, ob die Behandlung erfolgreich war, sollten sie nach ca. 8-10 Tagen mit dem Spezialkamm die Haare durchkämmen.

Zudem müssen Sie Kindergarten bzw. Schule sowie Spielgefährten bzw. deren Eltern informieren, dass bei Ihrem Kind Läuse aufgetreten sind.

Wie lange muss mein Kind mit Kopfläusen zuhause bleiben?

Wurde die Behandlung mit dem Mittel gegen Läuse korrekt durchgeführt, kann das Kind direkt danach wieder in den Kindergarten oder die Schule gehen. Sicherheitshalber sollten Sie nach ca. 8-10 Tagen eine Überprüfung mittels Läusekamm vornehmen.

Eine vorbeugende Behandlung von Familienmitglieder und Freunden, die keine Läuse aufweisen, ist nicht erforderlich.

Wie kann ich eine Ansteckung verhindern?

Die Ansteckung mit Kopfläusen findet von Kopf zu Kopf statt. Springen oder fliegen kann eine Laus nicht. Die kleinen Parasiten wandern z.B. beim Kuscheln, Köpfe-Zusammenstecken und auch beim gemeinsamen Übernachten in einem Bett von einem Kopf auf den anderen. Einen generellen Schutz gegen Kopfläuse gibt es daher nicht, denn dazu müsste jeder enger Körperkontakt vermieden werden.

Eine Ansteckung mit Läusen über Gegenstände wie z.B. Kopfkissen, Kämme oder Hauben, die gemeinsam verwendet werden, ist möglich, aber selten.

Maßnahmen gegen Laus-Ansteckung:

  • Hauben nicht tauschen, schon gar nicht, wenn Kopfläuse in Schule oder Kindergarten aufgetreten sind.
  • Kämme, Bürsten und Haarspangen etc. sorgfältig reinigen (warmes Seifenwasser genügt, Desinfektionsmittel ist nicht notwendig)
  • Bettwäsche, Handtücher und Kleidungsstücke, die mit den Kopfläusen in Berührung gekommen sind, wechseln und bei 60 Grad waschen.

Wen muss ich über den Lausbefall informieren?

Die Mitarbeiter von Betreuungseinrichtungen wie Kindergarten, Schule, Sportvereine etc. sollten über den Läusebefall in Kenntnis gesetzt werden. Auch das nähere soziale Umfeld, also Familienangehörige oder Freunde, sollten informiert werden. Denn so können alle eventuell Betroffenen bei sich ebenfalls einen Check mit dem Läusekamm durchführen – und im Fall des Falles mit einem Mittel gegen Läuse eingreifen!

Schweigen aus Scham ist falsch, da dies die Läuseverbreitung begünstigt.

Zudem besteht kein Grund für Scham, denn Lausbefall hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun!

Kopfläuse

Insekten, Hautparasiten des Menschen, 2-3 mm klein, meist graubraun

Links:

« Zurück zur Übersicht