Kopflaus befall sollte behandelt werden. Neben Läusekamm (zeitaufwendige Methode) kommen auch spezielle Mittel gegen Läuse in Form von Ölen, Gels, Shampoos etc.,  so genannte Pedikulozide , zur Anwendung. Diese töten die Parasiten ab.

Dabei kommen sowohl chemische Wirkstoffe als auch Präparate auf physikalischer Basis, zum Beispiel sogenannte Silikonöle (z.B. Dimeticone), zum Einsatz. Bei Letzteren trägt man das Öl auf Haare und Kopfhaut auf. So gelangt es in die Atemorgane der Läuse und erstickt diese. Nach der Anwendung kann man das Öl mit einem herkömmlichen Pflegeshampoo wieder auswaschen.

 

Tipps:

  • Wichtig ist die konsequente und richtige Anwendung! Im jeweiligen Beipackzettel sind Häufigkeit und Dauer der Anwendung genau beschrieben. Wenn ein Anti-Läuse-Mittel nicht wirkt, liegt dies oft an einer fehlerhaften Anwendung!
  • Zudem sollten Sie darauf achten, ausreichend Mittel auf die Kopfhaut aufzutragen. Nur dann ist die Wirksamkeit gegeben.

 

In der Apotheke berät man Sie gerne bei der Wahl des passenden Kopflausmittels!

Fragen Sie dabei nach einem Lausmittel, das sowohl gegen ausgewachsene Läuse als auch gegen Nissen wirkt.

 

Warum sollten Kopfläuse behandelt werden?

Ohne Behandlung vermehren sich die Läuse immer weiter! Da jedes Lausweibchen im Laufe seines Lebens ca. 150–300 Eier legt, darunter wieder einige Weibchen, die dann wiederum Eier legen usw., kann daraus eine ganz schön große „Lausbevölkerung“ am Kopf werden. Daher lieber sofort mit einem Anti-Läuse-Mittel aus der Apotheke eingreifen und die Läuse loswerden!

 

Vorteile von Silikonölen (Dimeticone) gegenüber anderen Wirkstoffen in Anti-Läuse-Mitteln

Eine einmalige Anwendung ist zumeist ausreichend. Zudem können sich bei diesen physikalisch wirksamen Mitteln keine Resistenzen entwickeln.

Bei Läuseshampoos, die mit Pedikuloziden auf chemischer Basis arbeiten, ist zwar ebenfalls die Wirkung belegt (das Insektengift töten dabei die Parasiten ab), jedoch können die Läuse gegen einen oder mehrere Wirkstoffe resistent sein – und dann wirkt das Lausshampoo nicht.

Silikonöle (Dimeticone) weisen zudem den Vorteil auf, dass sie einfach anzuwenden sind, die Kopfhaut schonen und auch die Nissen (Eier) abgetötet werden.

Kopfläuse

Insekten, Hautparasiten des Menschen, 2-3 mm klein, meist graubraun


Läusekamm/Nissenkamm

Kamm mit sehr engen Zinken, die Läuse und deren Eier/Nissen gut erfassen


Pedikulozide

Medikamentengruppe gegen Kopfläuse. Werden als Tinktur, Shampoo, Lotion, Spray und Creme auf das Haar aufgetragen

Links:

« Zurück zur Übersicht