Ja, das kann man, aber einfach ist es nicht … Denn Läuse sind winzig klein: Eine ausgewachsene Laus ist gerade einmal so groß wie ein Sesamkorn. Zudem sind Kopfläuse gerne in Bewegung und verstecken sich vor unseren prüfenden Blicken. Eine Ausnahme sind die jungen Läuse, die Läuselarven : Diese halten sich zumeist nahe der Haarwurzel auf. Doch da sie noch kleiner sind als erwachsene Läuse, sind sie mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Mit einer Lupe wird es etwas leichter.

Läuse erkennen: So entdecken Sie Läuse am erfolgreichsten

Das nasse Haar gründlich kämmen, am besten mit einem Läuse- bzw. Nissenkamm . Denn nur in einem Läuse- bzw. Nissenkamm bleiben Läuse hängen. Dabei kämmen Sie – bei guter Beleuchtung – Strähne für Strähne durch und untersuchen diese so auf Läuse. Eine genaue Anleitung zur Anwendung des Läusekamms finden Sie hier.

Tipp: Kopfläuse halten sich besonders gern an Schläfe, Nacken und hinter den Ohren auf!

Wie sehen Läuse aus?

Der Körper einer ausgewachsenen Laus ist ca. 2–3 mm lang. Kopfläuse haben sechs Beine mit „Greifhaken“ und einem Stechsaugrüssel. Mit diesem saugen sie Blut aus der menschlichen Kopfhaut. Die Farbe des Lauskörpers ist grau bis durchsichtig. Direkt nach dem Saugen von Blut verfärbt sich die Laus dunkler und wird bräunlich bis rötlich.

Lebenszyklus einer Laus: Wie lange leben Kopfläuse?

Eine erwachsene Kopflaus lebt rund vier Wochen. Innerhalb dieser Zeit produziert ein Weibchen 150–300 Eier (Nissen). Diese Lauseier werden mit einem wasserunlöslichen Kitt direkt über der Kopfhaut an der Haarbasis „angeklebt“. Die Larven (junge Läuse) schlüpfen nach ca. 7–10 Tagen. Bis die Laus geschlechtsreif ist, durchläuft sie innerhalb von 9–12 Tagen drei Larvenstadien (inkl. Häuten der Larve). Somit dauert es etwa drei Wochen, bis aus den Eiern eines Läuseweibchens die nächsten erwachsenen Läuse herangewachsen sind – die dann ihrerseits wieder Eier legen … Ohne wirksame Behandlung wächst die Lauspopulation immer weiter!

kopflaus-zyklus

 

Wichtiger Hinweis: Der Lebenszyklus der Laus spielt bei der Kopflausbehandlung eine wichtige Rolle. Denn Anti-Läuse-Mittel müssen die Kopfläuse in allen Entwicklungsstadien beseitigen, um erfolgreich zu sein. Nach etwa 8–10 Tagen nach der Anwendung eines Läusemittels sollten Sie daher eine Kontrolle des Kopfes mit dem Läuse-/Nissenkamm durchführen.

Denn zu diesem Zeitpunkt könnten aus besonders widerstandsfähigen Eiern (Nissen) wieder Larven geschlüpft sein.

Kopfläuse

Insekten, Hautparasiten des Menschen, 2–3 mm klein, meist graubraun

Larven

die gerade aus dem Ei geschlüpften Läuse (können sich noch nicht vermehren, Läuse werden erst nach 9–12 Tagen geschlechtsreif)

Läusekamm/Nissenkamm

Kamm mit sehr engen Zinken, die Läuse und deren Eier/Nissen gut erfassen

Links:

« Zurück zur Übersicht