Um zu kontrollieren, ob die Behandlung erfolgreich war, sollte das Haar nach 8–10 Tagen erneut mit dem Läusekamm durchgekämmt werden. Sind noch immer – oder schon wieder – Läuse vorhanden, muss die gesamte Behandlung mit einem Anti-Läuse-Mittel nochmals durchgeführt werden.

Folgendes Behandlungsschema wird empfohlen:

Tag 1: Zur Diagnose, ob Lausbefall vorliegt, nasses Auskämmen mit dem Läusekamm. Wenn wirklich Lausbefall vorliegt, Behandlung mit einem Anti-Läuse-Mittel aus der Apotheke durchführen.

Tag 8, 9 oder 10: Überprüfung mit dem Läusekamm. Denn 8–10 Tage nach der Erstbehandlung können aus besonders widerstandsfähigen Eiern noch Larven nachschlüpfen. Falls dies der Fall ist, erneute Anwendung des Anti-Läuse-Mittels und weitere Kontrolle (wiederum nach ca. 8–10 Tagen).

Hinweis: Beachten Sie bitte immer die Gebrauchsanweisung des verwendeten Anti-Läuse-Mittels!

Finger weg von „Hausmittelchen“!

In Sachen Hausmittel gegen Lausbefall kursieren die merkwürdigsten Gerüchte. Fettreiche Mayonnaise oder Speiseöl zum Beispiel. Doch diese erzielen keinen Effekt! Lassen Sie sich lieber in der Apotheke bezüglich eines wirksamen Mittels gegen Läuse beraten!

Kopfläuse

Insekten, Hautparasiten des Menschen, 2-3 mm klein, meist graubraun


Eier von Kopfläusen

weiß bräunlich-grau, Größe eines Sandkorns, kleben am Haar


Nissen

weißliche Eierhüllen, aus denen die Larven schlüpfen. Im Volksmund wird Nissen gleichbedeutend mit Lauseiern verwendet.


Läusekamm/Nissenkamm

Kamm mit sehr engen Zinken, die Läuse und deren Eier/Nissen gut erfassen

Links:

« Zurück zur Übersicht